Publikationen
Buchpublikationen
Herausgeberschaft
Aufsätze
Rezensionen
Berufsbiographie
Kontakt

Ulrich Wiegmann

Agenten – Patrioten – Westaufklärer
Staatssicherheit und Akademie der Pädagogischen Wissenschaften der DDR. ISBN: 978-3-86331-231-2
397 Seiten · 24,00 Euro                                                       
In der zweiten Hälfte der 1980er-Jahre beschäftigte die Ostberliner Zentrale der Akademie der Pädagogischen Wissenschaften (APW) fast 800 Mitarbeiter/innen. Etwas mehr als 700 Beschäftigte konnten anhand einer in den Wirren des DDR-Untergangs aufgefundenen Mitgliederkartei der Gewerkschaft durch den Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR überprüft werden. Rund 100 von ihnen waren für die Stasi als Inoffizielle Mitarbeiter/innen tätig. Mehr als die Hälfte wurde während ihrer Anstellung in der pädagogischen Großforschungseinrichtung verpflichtet.
Vorwiegend anhand überlieferter IM-Akten wird unter ihren Decknamen erzählt, wie die pädagogischen Wissenschaftler rekrutiert wurden, welche Aufgaben sie im Verborgenen zu erfüllen hatten und wie sich die Ex-IM bei der Reform der APW 1990 verhielten.

Videoprospekt: https://youtu.be/89R14oAjCDY 

Pädagogik und Staatssicherheit. Schule und Jugend in der Erziehungsideologie und -praxis des DDR-Geheimdienstes. Berlin 2007, 375 S.

  ISBN 978-3-938690-56-7
  375 Seiten
  Preis: 24,00 Euro


Machtprobe. Die Staatssicherheit und der Kampf um die Schule in M...z. (Zeitgeschichten, Bd. 1). Metropol Verlag: Berlin 2003. 160 S.

ISBN 3-936411-21-2
160 Seiten
Preis: 14,– Euro


Pädagogik und Herrschaft in der DDR. Die parteilichen, geheimdienstlichen und vormilitärischen Erziehungsverhältnisse. Peter Lang: Frankfurt a.M. 1996. (gemeinsam mit Gert Geißler)



Schule und Erziehung in der DDR. Studien und Dokumente. Luchterhand: Neuwied/Kriftel/Berlin 1995. (gemeinsam mit Gert Geißler)




                                                     

Die Akademie der Pädagogischen Wissenschaften der DDR im Spannungsfeld von  Wissenschaft und Politik. Frankfurt a. M. 2007.  (Gem. mit Sonja Häder).




Behörden und pädagogische Verbände im Nationalsozialismus. Zwischen Anpassung, Gleichschaltung und Auflösung. Bad Heilbrunn 2004. (Gem. mit Christian Ritzi)




Am Rande des Bankrotts ...“: Intellektuelle und Pädagogik in Gesellschaftskrisen der Jahre 1953, 1956 und 1968 in der DDR, Ungarn und der CSSR. Baltmannsweiler 2004. (gem. mit Sonja Häder)



Wiegmann, Ulrich (Red.): “Selbst verändern müssen wir”. Leserbriefe an die “Junge Welt”. (Ausstellungskatalog). Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung 1999.(Gem. mit Christian Ritzi)




Zwischen Kunst und Pädagogik. Zur Geschichte des Schulwandbildes in der Schweiz und in Deutschland. Hohengehren 1998. (Gem. mit Christian Ritzi)




Außeruniversitäre Erziehungswissenschaft in Deutschland. Versuch einer historischen Bestandsaufnahme. Mit Beiträgen von Günther Böhme, Peter Dudek, Christoph Führ, Gert Geißler, Klaus-Peter Horn, Achim Leschinsky, Wolfgang Mitter, Heinz-Elmar Tenorth, Ulrich Wiegmann (Studien und Dokumentationen zur deutschen Bildungsgeschichte, hrsg. von Christoph Führ und Wolfgang Mitter). Böhlau: Köln/Wien 1996. (gemeinsam mit Gert Geißler)



Auschwitz und die Pädagogik. (Jahrbuch für Pädagogik 1995). Peter Lang: Frankfurt a.M. 1995. (gemeinsam mit Kurt Beutler)

 


 


 



Ulrich Wiegmann u. Mitarb. v. S. Barkowski u. J. Wiegmann: Pädagogikgeschichtliche Gesamtdarstellungen, Quellenbände und Periodika (Bestandsverzeichnisse zur Bildungsgeschichte, Bd. 12, hrsg. v. C. Ritzi). Berlin 2008

Hitlerjugend. Primär- und Sekundärliteratur der Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung. Mit einer Einleitung von Ulrich Wiegmann. (Bestandsverzeichnisse zur Bildungsgeschichte, Bd. 10, hrsg. von C. Ritzi). Berlin 2003